Projekt ?>

Projekt

Wenn in der Presse oder in sozialen Medien heutzutage von jungen Europäern die Rede ist, die in islamisch geprägte Länder reisen, sind häufig Schlagworte wie »Radikalisierung« zu lesen und Berichte über Jugendliche, die nach Syrien reisen, um sich dem Islamischen Staat anzuschließen.
Gerade in dieser Zeit möchte das Jugendorchester Havixbeck ganz bewusst eine Konzertreise nach Malaysia und Singapur unternehmen, um kulturelle und soziale Kontakte zu Orchestern, Gastfamilien und Einheimischen im Alltag knüpfen zu können. Ziel ist es, ein gesellschaftliches und politisches Zeichen gegen den skizzierten Trend zu setzen. Aus den Erfahrungen vorheriger Orchesterreisen nach Südkorea (2009) und Kroatien (2012) schöpft das Jugendorchester große Motivation, erneut eine eindrucksvolle Reise durchzuführen. Die Konzertreise wird – wie bereits die genannten Reisen auch – unterstützt vom Goethe-Institut. Das Goethe-Institut hat sich der Aufgabe verschrieben, die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland zu fördern, die internationale kulturelle Zusammenarbeit zu pflegen und ein umfassendes, aktuelles Deutschlandbild zu vermitteln. In diesem Zusammenhang sieht das Orchester als eines der erfolgreichsten deutschen symphonischen Jugendblasorchester auch seine Gastspielreise.
Das Jugendorchester Havixbeck ist sich seiner verantwortungsvollen Rolle als deutscher Kulturbotschafter sehr bewusst. Es möchte dabei mithelfen, der wachsenden Bedeutung der internationalen Beziehungen zwischen Malaysia und Deutschland Rechnung zu tragen, die sich durch die wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit bei den Asia-Europe Meetings, das Treffen der Außenminister 2015 und durch die zunehmende Handelspartnerschaft auszeichnet. Unterstützt wird die Reise daher auch von der Deutschen Botschaft in Kuala Lumpur, vornehmlich von der Wirtschaftsabteilung und deren Leiter Dr. Wolfram Spelten, sowie der Deutsch-Malaysischen Gesellschaft. Das Orchester möchte durch sein professionelles Auftreten musikalische Brücken bauen, um bestehende Kooperationen zu vertiefen und zu neuen Begegnungen zu verhelfen.
Konkret soll dies geschehen, indem in verschiedenen Regionen vor Ort mit malaysischen Orchestern gemeinsame Veranstaltungen geplant werden. So sind Konzerte und immer wieder Workshops mit Orchestern geplant, zum Teil in Konzerthallen mit mehreren tausend Zuschauern. Kooperationspartner sind bedeutende einheimische Kulturträger wie das Penang Philharmonic Orchestra oder die Universiti Kebangsaan Malaysia in Kuala Lumpur ebenso wie Schulen, Universitäten und soziale Einrichtungen. Hierbei wird von dem Orchester in seiner Rolle als bestes Jugendorchester Deutschlands erwartet, beim Wiederaufbau und Neustart eines lokalen Jugendorchesters behilflich zu sein bzw. als weiterer Ansporn für bereits bestehende Orchester zu dienen, die ihr vorhandenes großes Potenzial noch nicht vollends nutzen. Damit einhergehend erfolgt auch ein Know-how-Transfer bzgl. der Strukturen und der Nachwuchsarbeit, die notwendig sind, um mit einem Jugendorchester über viele Jahre konstant musikalische Spitzenleistungen erbringen zu können. Außerdem ist es Ziel der Reise, sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche musikalisch zu begeistern und sie der (westlichen) Musiktradition näher zu bringen. Insbesondere von der Zusammenarbeit mit den herausragenden malaysischen Dirigenten Dato‘ Seri Ooi Chean See und Dato‘ Johari Salleh versprechen sich die Musiker neue Impulse für die eigene Orchesterarbeit. Zu Beginn der Reise wird das Orchester besonders öffentlichkeitswirksame Konzerte in Singapur geben, so unter anderem anlässlich des dortigen Nationalfeiertags.